Samstag, 14. Januar 2017

Wetterbericht Dienstag, den 17.01.17

Am Dienstag ist es teils heiter, teils wolkig und niederschlagsfrei. Bei schwachem Wind aus Nordost werden im Rheinland 0 Grad erreicht. Sonst herrscht Dauerfrost zwischen -5 und -1 Grad. 
In der Nacht zum Mittwoch bleibt es meist gering bewölkt oder klar, im Bergland gebietsweise auch wolkig. Es bleibt aber niederschlagsfrei. Die Temperatur geht je nach Aufklaren auf -4 bis -9 Grad, im Bergland -7 bis -15 Grad zurück. Örtlich kommt es zu Reifglätte. 

Wetterbericht Montag, den 16.01.17

Am Montag ist es heiter bis wolkig und weitgehend niederschlagsfrei. Die Temperatur steigt im Rheinland etwas über 0 Grad an, sonst herrscht leichter Dauerfrost. In Hochlagen werden Höchstwerten um -4 Grad erwartet. Der Wind weht schwach, tagsüber zeitweise auch mäßig, aus Nordost. 
In der Nacht zum Dienstag ist es meist klar, im Bergland aber zeitweise hochnebelartig bewölkt. Es bleibt niederschlagsfrei. Die Temperatur geht auf -5 bis -8 Grad, im Bergland über Schneeflächen bis -15 Grad zurück. Bei Bewölkung bleibt es deutlich milder. Es kommt zu Reifglätte. 

Wetterbericht Sonntag, den 15.01.17

Am Sonntag ist es vielfach aufgelockert, teils auch stärker bewölkt. Vereinzelt kommt es zu leichtem Schneefall, besonders im Nordweststau des Berglandes. Die Höchsttemperaturen liegen im Tiefland bei 1 bis 3 Grad, im Bergland knapp unter dem Gefrierpunkt. Der Wind weht schwach bis mäßig um West. 
In der Nacht zu Montag ist es im Südwesten und im Bergland meist stark bewölkt und hier kann es gelegentlich leicht schneien. Im Laufe der Nacht wird es hier, wie schon in den übrigen Landesteilen, meist leicht bewölkt, gebietsweise auch klar. Die Tiefstwerte bewegen sich zwischen -2 und -5 Grad, im Bergland zwischen -5 und -8 Grad. Bei Aufklaren über Schnee kann es mit Tiefstwerten um -10 Grad auch strengen Frost geben. Verbreitet wird es glatt.

Mittwoch, 11. Januar 2017

Wetterbericht Samstag, den 14.01.17

Am Samstag zeigt sich im Norden vorübergehend mal die Sonne, sonst dominiert häufig dichte Bewölkung und es muss zeitweise mit schauerartig verstärkten Schneefällen gerechnet werden, die im Nordweststau der Mittelgebirge und der Alpen auch kräftiger ausfallen können. Die Höchstwerte liegen zwischen 3 und -4 Grad. Der westliche Wind weht im höheren Bergland und an der See in Böen teils stark bis stürmisch. 
In der Nacht zu Sonntag ist es oft stark bewölkt mit etwas Schnee und Schneeschauern. Nach Norden kann es größere Auflockerungen geben. Die Tiefstwerte gehen auf -1 bis -8 Grad zurück, im höheren Bergland zum Teil auch darunter. Der westliche Wind lässt weiter nach und ist zum Teil nur noch schwachwindig.

Wetterbericht Freitag, den 13.01.17

Am Freitag ziehen die Niederschläge der Nacht zunächst ostwärts ab, ehe in der zweiten Tageshälfte ein neues schauerartig verstärktes Niederschlagsband vom Westen bis zur Mitte vorankommt. Dabei fällt Schnee, im weiteren Verlauf in tiefen Lagen auch Regen. In höheren Lagen fällt durchweg Schnee. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 1 und 6 Grad, im Bergland zwischen -3 und +1 Grad. Es weht mäßiger bis frischer, in Böen starker Wind aus westlichen Richtungen. Im Süden sind anfänglich auch noch Sturmböen möglich. An der See und in exponierten Hochlagen muss weiterhin mit stürmischen Böen und Sturmböen gerechnet werden, im Bergland mit der Gefahr von Schneeverwehungen. 
In der Nacht zum Samstag fallen weitere Niederschläge, in der Südhälfte auch länger anhaltend. Dabei fällt wieder bis in tiefe Lagen Schnee. Bei Tiefstwerten zwischen 1 und -5 Grad, im höheren Bergland bis -9 Grad, muss häufig mit Glätte gerechnet werden. Der aus westlichen Richtungen kommende Wind lässt allmählich nach, weht aber vor allem im Bergland noch stark bis stürmisch.

Wetterbericht Donnerstag, den 12.01.17

Am Donnerstag ist es vielfach stark bewölkt oder bedeckt. Im Norden muss in der ersten Tageshälfte mit Schauern gerechnet werden, vereinzelt mit Graupel vermischt. Im Tagesverlauf kommen von Westen und Südwesten länger anhaltende Niederschläge auf, die zunächst teils bis in tiefe Lagen als Schnee fallen. Später gehen diese bis in mittlere, teils auch höhere Lagen in Regen über. Der West- bis Südwestwind lässt insgesamt etwas nach, gebietsweise treten aber weiter starke Böen auf. In den Hochlagen sind stürmische Böen mit Verwehungen möglich. An der See sind Sturmböen aus südwestlicher Richtung möglich. Die Maxima liegen zwischen 7 und 2 Grad. 
In der Nacht zum Freitag fällt abgesehen vom Norden länger anhaltender Niederschlag, der über der Mitte auch kräftig ausfallen kann. Vereinzelt sind auch Gewitter eingelagert. Dabei sinkt die Schneefallgrenze abgesehen vom Süden zum Teil bis in tiefe Lagen ab, sodass gebietsweise über der Mitte mit teils erheblichen Neuschneemengen zu rechnen ist! Zudem nimmt der Westwind in der Südhälfte deutlich zu. Es muss mit Sturmböen, vereinzelt auch schweren Sturmböen gerechnet werden! In den Hochlagen der Berge sind Orkanböen möglich. Damit treten zum Teil auch Verwehungen auf. Im Norden lässt der Wind hingegen vorübergehend nach. Die Tiefstwerte liegen zwischen +2 und -4 Grad.

Sonntag, 8. Januar 2017

Wetterbericht Mittwoch, den 11.01.17

Am Mittwoch ist es überwiegend dicht bewölkt und von Nordwesten kommt erneut Niederschlag auf, der in tiefen Lagen als Regen, im höheren Bergland zunächst als Schnee fällt. Dort muss vorübergehend mit Glätte durch etwas Schnee gerechnet werden. Später geht der Schnee auch am Kahlen Asten vorübergehend in Regen über. Die Temperatur erreicht im Westen 9, im Osten 5 und im Hochsauerland 3 Grad. Der Wind weht mäßig bis stark, im Bergland und in exponierten Lagen auch zeitweise stürmisch aus Südwest. 
In der Nacht zum Donnerstag ziehen die Niederschläge allmählich südostwärts ab. Dahinter lockern die Wolken etwas auf. Die Luft kühlt auf 4 bis 1, in den Hochlagen bis minus 2 Grad ab. Es herrscht Glättegefahr.